top of page

Orgasmic Yoga

Aktualisiert: 14. Dez. 2021

Jetzt gehts los! 

OY ist eine neue Lebenserfahrung, oder kann es sein. Eine neue Erfahrung in der sexuellen Beziehung zu dir selbst! Sexualität als Teil des Seins. Verbindung von Körper und Geist. 

Viele von uns Menschen verlieren zunehmend das Gefühl für ihren Körper. Wir sind „Köpfe mit Säcken dran“. Die Therapeutin Maja Storch erklärt das toll auf einem Kongress. Sehr unterhaltsam und klug. Kannst du dir mal ansehen wenn du magst.


https://youtu.be/1eOTCsYtrQY


Viele Menschen, darunter auch ich, haben in ihrem Leben gelernt wie sie ihren Körper zu einem Orgasmus bringen. Die Genitalien sind dabei sowas wie ein Mittel zum Zweck geworden.  mit Hilfsmitteln wie Spielzeug oder Pornographie bringen wir uns schnell und effizient zum Höhepunkt den wir in vielen Momenten „brauchen“. Männer oft durch mechanisches Arbeiten mit der Hand, mit viel Druck, Frauen oft durch schnelle, wiederholende Stimulation der Klitoris. Daran ist nichts verkehrt, wir haben viele Intentionen zur Sexualität. Auch Stressabbau oder die schnelle Befriedigung hat ihren Platz. Es kann allerdings passieren, das die Paarsexualität, gerade in längeren Partnerschaften irgendwann leidet. Wir kennen die Knöpfe und befriedigen Erwartungen die wir an uns, oder vermeintlich der/die Partnerin an uns hat.


Wir können uns umprogrammieren wenn wir Lust drauf haben! Wir können ins Fühlen kommen und unsere Sexualität bereichern. Probier mal Orgasmic Yoga aus. Vielleicht findest du in der nächsten Zeit dreimal eine halbe Stunde (oder länger wenn du magst), um dich und deinen Körper anders zu erleben. 


Ablauf:

Nimm dir Zeit.

Überlege dir vorher was du heute brauchst, was dir gut tut. Vielleicht kannst du einfach hinfühlen und auf den Orgasmus als Ziel verzichten. Absichtslos sein.

Suche dir ein Setting. Es sollte störungsfrei sein. Kein Handy!

Versuche es erstmal ohne Porno, mentale Ablenkung.

Mach dir vielleicht schöne Musik an, eine gute Raumtemperatur ist wichtig. Zieh dich in dein Bett zurück, aufs Sofa, oder in die Badewanne, einfach ein Ort an dem du dich wohlfühlst.

Beginne, indem du dir eine Intention setzt. Was möchtest du mit dieser Session erreichen? Was möchtest du erleben? Vielleicht möchtest du dich einfach mal auf deine Atmung konzentrieren oder ohne das Ziel eines Orgasmus zu haben. Nachdem du dich innerlich einen Moment vorbereitet hast, mit einer liebevollen Selbsterkundung. Streichle dich am ganzen Körper. Berühre dich achtsam. Wie fühlt es sich in deinen Händen an? Wie in deinem Körper wenn du dich berührst?

Nimm dir Öl zur Hand und verteile es großzügig und lustvoll auf dir. Auch auf deinen Genitalien, sie gehören ganz natürlich dazu, sind aber bei weitem nicht der einzige erogene Bereich. Massiere dich selbst, 

exploriere deinen Körper aufmerksam, gefühlvoll und zunehmend lustvoll. Steigere dich dabei. 

Du kannst anfangen mit deinem Anus zu spielen wenn es sich gut anfühlt, ihn erkunden. Kreisen, klopfen, streicheln. 

Klatsche deinen Körper mal ab, das kann sehr sinnlich sein. Kneif dich, Greif mit der ganzen Hand richtig zu, in den Speck, pitsch dich mit den Fingern, trommle mit den Fingerkuppen auf dein Genital. Probier dich aus, verlasse die gewohnten Pfade und erkunde mal, was links und rechts auf deinem Weg so liegt. Vielleicht hilft dir das Bild von der Autobahn, verlasse diese bewußt um auf holprigen Feldwegen nach neuen Abenteu