Squirt Guide - Alles, was Sie über Squirting wissen müssen

Von Sara Brown

September 8, 2022



Sprühen oder nicht sprühen? Es mag wie eine triviale Anspielung auf Shakespeare klingen, wenn es um explizite Inhalte geht.


Dennoch habe ich mich das während vieler sehr intensiver sexueller Begegnungen gefragt, bei denen ein Partner meinen G-Punkt mit seinen aufmerksamen, fleißigen Fingern so richtig stimulieren konnte, dass ich das Gefühl hatte, ein ganzer Ozean würde in mir toben. So geschehen beim letzten Mal, als ich mit diesem unglaublichen Liebhaber Sex hatte; alles war perfekt, als seine unermüdliche Hand meine Vulva umspielte. Aber anstatt die Welle auslaufen zu lassen und ungehindert zu spritzen, blieb ich in dem stecken, was die promovierte Psychologin Emily Nagoski "spectatoring" nennt, d. h. "die Kunst, sich über den eigenen Körper und die sexuellen Funktionen Gedanken zu machen, während man Sex hat". Was ist, wenn ich in mein eigenes Laken pinkle, und das wird peinlich sein? Was ist, wenn ich mein Laken für immer ruiniere? Was ist, wenn ich sehr unsexy aussehe, während ich abspritze? Was ist, wenn das nicht die richtige Person ist, um mit ihr zu spritzen?


Diese Fragen, die ich mit etwas Selbstironie als lächerlich bezeichnen würde, stellen sich sicher viele Menschen (ob sie nun Vulva-Besitzer sind wie ich oder nicht), während sie gerade Sex haben oder masturbieren. Viele von uns haben sich schon mehr als einmal vor dem Abspritzen gedrückt. Vor allem bei den ersten Malen, wenn wir uns damit konfrontieren, kann es beängstigend sein, wenn man das Gefühl hat, dass in seinem Körper etwas passiert, das man nicht unter Kontrolle hat, und man hat nicht das Gefühl, dass man seine Reaktionen oder seine(n) Partner kontrollieren kann.


Ich habe eine Weile gebraucht, um zu verstehen, dass dieses unkontrollierte Gefühl tatsächlich der Versuch meines Körpers war, zu spritzen, denn ich brauchte einige Zeit, um überhaupt etwas darüber zu wissen. Unsere Lust hat so viel mehr zu bieten als das, was uns die institutionelle Kultur (nicht) beibringt, ganz zu schweigen von dem Stigma, das der weiblichen Lust anhaftet (weibliche Körperflüssigkeiten waren sogar eine Zeit lang aus Pornos verbannt!). Daher fühlen wir uns oft verloren in einer natürlichen körperlichen Reaktion, die wir eigentlich verstehen und annehmen sollten. Deshalb habe ich mich entschlossen, gründlicher zu recherchieren und all die irreführenden Stereotypen über das Squirting, die ich im Laufe der Zeit gehört habe und die oft von den meisten kostenlosen Online-Pornos und den allgemeinen Medien verbreitet werden, zu widerlegen. In diesem unkomplizierten Leitfaden zum Thema Squirting werde ich einige der wichtigsten Dinge, die ich in den letzten Jahren über Squirting gelernt habe, mit Ihnen teilen.



Missverständnisse


Beginnen wir also mit den Grundlagen. Squirt ist eine durchsichtige, wässrige Flüssigkeit, die direkt aus der Harnröhre austritt... wie Pipi! Aber obwohl sie eine sehr ähnliche (fast identische) biochemische Zusammensetzung haben, sind Spritzen und Pinkeln nicht dasselbe. Nach den Worten von Dr. Beverly Whipple - der bahnbrechenden Forscherin, die zusammen mit Alice Kahn Ladas und John D. Perry 1982 erstmals den Gräfenberg-Punkt (im Volksmund G-Punkt genannt) identifizierte - kann die weibliche Harnröhre zwei Arten von Flüssigkeiten ausstoßen: Urin allein und Urin, der mit Substanzen aus den Skene-Drüsen (auch bekannt als weibliche Prostata) verdünnt ist.


Die Skene-Drüsen sind für den Ausstoß kleiner Mengen einer dichten und milchigen Flüssigkeit verantwortlich, die als weibliche Ejakulation bekannt ist und in ihrer Zusammensetzung biochemisch dem Sperma (auch als männliche Ejakulation bekannt) ähnelt. Aber sind Ejakulation und Squirting dasselbe? Nein, das sind sie nicht. Ich habe im Internet viele Anleitungen gesehen, in denen die beiden Begriffe miteinander vermischt werden, während gleichzeitig fest behauptet wird, dass Squirting kein Pipi ist. Nun, die große Neuigkeit des Tages: Squirting ist Pisse viel ähnlicher als Ejakulation! Und nicht nur das: Einige Studien haben gezeigt, dass einige untersuchte Frauen beim Squirting Urin ohne Spuren von PSA (Prostata-spezifisches Antigen) ausstoßen würden.


Schließlich werden diese drei Flüssigkeiten an sehr nahe beieinander liegenden Stellen in unserer sexuellen Anatomie produziert und ausgestoßen, so dass es leichter ist, sie zu verwechseln. Der G-Punkt - der empfindliche Bereich "zwischen 11 und 1 Uhr am oberen Ende der Vagina", direkt hinter dem Lustbein, der die Klitoris, die Harnröhre und die Skene-Drüsen empfindlich miteinander verbindet - schwillt an, wenn er stimuliert wird, und drückt daher nicht nur auf die Skene-Drüsen, sondern auch auf die Blase, was sowohl eine Ejakulation als auch ein Squirting auslösen kann.


Aber können nur Frauen spritzen? Definitiv nicht. Meine Freundin C., eine Transfrau, klärte mich darüber auf, als sie von ihrer Squirting-Erfahrung erzählte, die sie als so lustvoll bezeichnete, dass sie "süchtig" macht. Genauso wie die Vulva kann auch der Penis eine ekstatische, wässrige Erfahrung machen, indem er nach einer starken Kontraktion der Prostata und der querliegenden Beckenmuskulatur eine Flüssigkeit aus der äußeren Harnröhrenöffnung ausstößt. Wie das weibliche Squirting hat auch das männliche Squirting eine völlig andere Beschaffenheit, einen anderen Geruch und eine andere Farbe als die Ejakulation und ähnelt eher dem Urin. Bis 2018 gab es keine wissenschaftlichen Belege für die Mechanik des männlichen Squirtings, bis Forscher der Kawasaki Medical School in Japan nachwiesen, dass auch Männer spritzen können, wenn der Penis auch nach der Ejakulation stimuliert wird. Klingt ungewohnt, wenn man weiß, dass die Wissenschaft so viele Jahre lang spannende Aspekte der männlichen Sexualanatomie und auch der Lust unentdeckt ließ.

Jetzt, wo wir eine grobe anatomische Vorstellung davon haben, wie Squirting funktioniert, wollen wir uns näher damit befassen.


Das ganze Gerede über Pipi und nicht Pipi hat dich dazu gebracht, pinkeln zu wollen? Gut, dann mach das, denn es ist immer eine gute Idee, das vor dem Sex zu tun, vor allem, wenn du vorhast, zum ersten Mal zu spritzen, vor allem, wenn du, wie ich, dazu neigst, dir Sorgen zu machen, unkontrolliert zu pinkeln. Wenn du Angst hast, alles nass zu machen, solltest du dich mit einer wasserdichten Spritzdecke oder einem Handtuch ausstatten. Für das erste Mal würde ich jedoch vorschlagen, es in der Dusche zu tun; so fühlst du dich vielleicht wohler mit dieser neuen Flüssigkeit, die du erforschen willst, und du musst dir keine Sorgen machen, deine Möbel zu beschmutzen.


Bevor wir anfangen, ist es wichtig zu betonen, dass, obwohl es im Internet viele Informationen darüber gibt, wie umwerfend und 100%ig lustvoll Squirting ist, dies für viele Menschen nicht der Fall ist. Nicht alle Menschen mögen es, zu spritzen! Nehmen wir A., die das Gefühl beim Squirting als leicht schmerzhaft beschreibt, so dass sie das Gefühl hat, wenig bis gar keine Kontrolle darüber zu haben, ob sie "spritzen oder nicht spritzen will". Seien Sie offen für die Möglichkeit, herauszufinden, dass Squirting vielleicht nicht Ihr Ding ist, egal ob Sie es schaffen oder nicht. Seien Sie immer ehrlich: Sie verpassen nichts, wenn Squirting für Sie nicht aufregend ist, auch wenn Pornos oder andere Online-Ratgeber Sie das glauben lassen. Auf jeden Fall ist es immer einen Versuch wert, herauszufinden, ob du darauf stehst oder nicht.


Wenn Sie eine Vulva besitzen und sich auf eine Solo-Squirting-Session einlassen wollen, besteht Ihre Aufgabe darin, Ihren G-Punkt zu finden. Dazu empfehle ich dir, im Stehen oder in der Hocke (mit angewinkelten Beinen) zu arbeiten. So kannst du mit deinen Fingern das brombeerfarbene Stück Fleisch, das deinen G-Punkt darstellt, besser erreichen als im Liegen. Mit zwei Fingern in einer "Komm her"-Bewegung (die Handfläche zeigt nach oben, von hinten nach vorne) ist es am einfachsten, ihn zu finden. Wenn Sie ihn mit Sexspielzeug stimulieren wollen, nehmen Sie G-Punkt-Vibratoren, die so genannt werden, weil sie nach oben gebogen sind und den Bereich der Skene-Drüsen leicht erreichen und stimulieren können.


Aber das Wichtigste zuerst: Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um Ihren eigenen Raum der Lust zu schaffen. Für mich bedeutet "in Stimmung kommen", mein Ritual zu machen und eine Art von Meditation zu praktizieren. Erlauben Sie sich, von allem anderen abzuschalten und alle Ablenkungen auszulassen. Vergessen Sie nie, dass Sie es verdient haben, sich von Zeit zu Zeit etwas zu gönnen und einen Moment der Verbundenheit mit sich selbst zu genießen, nur weil es sich um Selbstfürsorge handelt; es geht also um Ihre Gesundheit.


Atmen Sie sanft ein und aus. Vergessen Sie nie, beim Sex zu atmen, ob mit sich selbst oder mit einem anderen!

Streicheln Sie Ihren Körper sanft, verwenden Sie Gleitmittel (je mehr, desto besser!), und sobald Sie in sich selbst sind und Ihren G-Punkt finden, streicheln Sie ihn, als würden Sie ihm buchstäblich sagen, er solle zu Ihnen kommen und sich Ihnen sanft öffnen. Denken Sie daran, dass es nicht darum geht, Ihre Finger schnell hineinzudrücken. Selbst wenn Sie erregt genug sind, um das Tempo zu erhöhen, versuchen Sie, die Kontrolle über die "Komm zu mir"-Bewegung nicht zu verlieren. Reiben Sie nicht, sondern lassen Sie Ihre Finger mit sanfter Neugier und Vorsicht über die saftige Blaubeere streichen. Sie können es auch mit klopfen versuchen, d. h. mit dem wiederholten Drücken des G-Punkts, um eine intensive Spannung aufzubauen. Ich selbst bin verrückt nach dem klopfen und liebe es, wenn ich es mit einem Partner tue oder wenn ein Partner es mit mir tut. Auf jeden Fall sind Sie die Einzige, die wissen kann, was für Sie besser funktioniert. Das sind nur Tipps, keine Regeln. Der Spaß besteht darin, aktiv auf deinen Körper zu hören und herauszufinden, was du in diesem Moment brauchst. Wenn dir zu viel im Kopf herumschwirrt, mach langsamer, atme durch und fang von vorne an, wenn du willst.


Das oben Gesagte gilt auch für das Spielen mit anderen Menschen. Als ich meine Follower bat, mir ihre Squirting-Erfahrungen mitzuteilen, erhielt ich eine DM von L., der mir erzählte, wie aufregend es für ihn und seine Partner war, gemeinsam verschiedene Bewegungen und Stimmungen zu erforschen, die sie entspannen ließen und ihnen das Gefühl gaben, selbstbewusst und sicher genug zu sein, um sich dem Squirting zu öffnen. Wie L. erzählte mir auch R., ebenfalls ein Mann, wie aufregend es ist, den überraschten Gesichtsausdruck seiner Partner zu sehen, wenn er unerwartet zum ersten Mal vor ihnen spritzt.


Ich fand es toll zu sehen, dass die Erfahrungen mit dem Squirting bei jedem so unterschiedlich sind. Y., eine Frau, erzählte, dass sie zum ersten Mal beim Masturbieren gespritzt hat und dachte, sie hätte ins Bett gepinkelt. R. hingegen erzählte mir, wie sie mit einem Mann Sex hatte, der einen so riesigen Penis hatte, dass sie dachte, die heiße Flüssigkeit, die herausspritzte, sei ihr Gebärmutterhals, der blutete! C. erzählte mir die Geschichte, wie sie Sex im Stehen hatte und nach dem Abspritzen auf ihrem eigenen Spritzer ausrutschte (ich habe ehrlich gesagt sehr gelacht, als ich das gelesen habe, aber ja, wenn Sie meinen Rat befolgen, Ihren G-Punkt im Stehen zu stimulieren, achten Sie bitte darauf, sich nicht zu verletzen!).


Und dann ist da noch L., der zum ersten Mal spritzte, als er auf einer Treppe gefingert wurde und so viel spritzte, dass es wie ein Wasserfall die Treppe hinunterlief (episch!). L. erzählte mir auch, wie die T (Testosteron-Hormontherapie) sein Spritzverhalten verändert hat. Vor der Umstellung spritzte er nur beim Fingern oder bei der Penetration mit der Faust, während es jetzt, wie er sagt, bei so ziemlich jeder Art von Stimulation passieren kann, auch wenn es jetzt seltener und weniger häufig vorkommt als in der Vergangenheit. Eine Hormontherapie kann die Fähigkeit zu spritzen mehr oder weniger drastisch verändern. Eine von L.s Freundinnen hatte zum Beispiel vor der Transition nie gespritzt, fing aber nach ein paar Jahren unter T. damit an.


Egal, ob du eine Vulva, einen Penis oder irgendetwas dazwischen und darüber hinaus hast, ob du Squirting so aufregend findest, dass du süchtig danach wirst, oder ob es dich einfach nur langweilt, ob du es gerne allein oder mit einem oder mehreren Partnern machst... Was ich an all dem schön finde, ist, dass unsere sexuellen Erfahrungen so viel darüber aussagen können, wie vielfältig wir als Menschheit und einzigartig als Individuen sind. Erforschen Sie sich also selbst, wenn Sie Lust dazu haben, genießen Sie die Welle auf Ihre Weise, ohne zu urteilen, lernen Sie sich selbst ein wenig besser kennen, und laden Sie andere ein, das mit Ihnen unter Ihrer Anleitung zu tun, wenn Sie möchten.



Aus dem englischen von getcheex.com



78 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Bossy Massage

logo_lebenslust_weiss.png